3 Grundlagen der nachhaltigen Entwicklung.

Gepostet von am 1. August 2016

Gedanken zum nachhaltigen Handeln und Entwickeln:

1. Gehe sorgsam mit unseren Ressourcen um.

 

 

 

 

 

Entnehme für Produkte nur so viel an Ressourcen, wie die Natur nach deinem Eingriff später wieder erneuern kann. Bedenke, dass für andere Produkte auch Ressourcen verbraucht werden und dass du nicht weißt wieviel andere entnehmen werden. Kurzum: verbrauche so wenig wie möglich und baue sinnvolle Produkte, die lange leben!

2. Reduziere dein Produkt bis aufs Minimum.

 

 

 

 

 

Je weniger, umso besser. Durch dein Produkt sollen die Ressourcen minimal belastet werden. Die Kunst hierbei: den Kunden für deine Haltung und deine Produkte begeistern! Minimale Produkte können einen hohen Ästhetischen Wert haben und faszinieren durch die Reduktion.

3. Führe Werte von deinem verbrauchten Produkt zurück in neue Produkte.

 

 

 

 

 

 

Entweder du bekommst es hin, dass dein Produkt in Liebhaberhänden ein hohes Alter erreicht oder das Produkt lässt sich in einen Recyclingprozess zurückführen. Im Idealfall kommt dein Produkt ohne hinzufügen von neuen Ressourcen aus!

Ist es dir nicht möglich dich selbst und deine Kunden für Nachhaltigkeit zu begeistern, so versuche über Kosten nachhaltig zu sein: Du spart Geld wenn du weniger Ressourcen einsetzt. Einen Teil hiervon kannst du an deine Kunden weitergeben, der sich immer über einen geringen Produktpreis freut.

- Redaktion ProID e.V.